foto1
Running text caption 1
foto1
Running text caption 2
foto1
Running text caption 3
foto1
Running text caption 4
foto1
Running text caption 5
Running free since 2010

Episode 1

Hör sofort mit diesen Spielchen auf!

Nette Begrüssung. Mir gehts bestens, vielen Dank – und dir?

Du sollst aufhören, hab ich gesagt! Oder bist du schwer von Begriff?

Aufhören mit was?

Tu nicht so scheinheilig! Du weisst ganz genau, was ich meine.

Und ich dachte immer, die alte Schrulle aus Delphi quasselt in ihrer Umnebelung den grössten Stuss. Du scheinst sie aber mühelos zu toppen. Also, worauf willst du hinaus?

Worauf ich hinaus will? 28 Grad – Mitte September – im Laufental – darauf will ich hinaus!

Angenehm mild. Aber was hat das mit mir zu tun?

Glaubst du etwa, ich durchschaue dich nicht? Schon eigenartig, dass ausgerechnet dann die Sonne brennt, wenn ich meine Temporunde laufen soll. Aber davon weisst du natürlich nichts. Nein, der alte Grieche hat sicher nicht im Traum daran gedacht, mal schnell seinem Kumpel Helios Bescheid zu geben, dass irgendwo in Zentraleuropa ein harmloser Freizeitläufer mit seiner Marathonvorbereitung beginnt und man ihm die Vorfreude auf kühle Herbsttemperaturen von Beginn weg rauben sollte.

Oje, du armer Kerl. Wärst du nicht als Junge zur Welt gekommen, hätten dich deine Eltern glatt Pythia taufen können. Nun ist aber Schluss mit Orakel und Hokuspokus. Ich bin dein Mentor, dein treuer Begleiter auf dem Weg nach Athen. Glaubst du echt, dass ich deine Motivation schon in der ersten Woche zunichtemachen will?

Dann soll also alleine der Klimawandel dafür verantwortlich sein, dass ich um diese Jahreszeit noch Hitzetrainings durchstehen muss?

Hitzetrainings, ich bitte dich! Wenn diese lauen Spätsommerabende schon zu viel für dich waren, kannst du gleich aufgeben und dich stattdessen zum Neujahrsmarathon anmelden. Und überhaupt, hast du letzte Woche nicht etwas gefaselt von wegen dich in den Allerwertesten treten und so?

Das schon, aber …

Also! Dann hör gefälligst auf zu jammern und trainiere! Wären wir damals so drauf gewesen, so hätten uns die Jungs aus Persien noch vor dem Frühstück verprügelt.

Wäre vielleicht gar nicht mal schlecht gewesen. Mal ehrlich, schau dir dein Land doch an. Was habt ihr schon gross erreicht? Erst bankrottgehen, dann Polit-Chaos und nun werdet ihr von Touristenhorden überfallen, die euch den Rest geben. Im Vergleich dazu war die persische Streitmacht ein Pfadfindertrupp.

Aha, und was machst du? Fliegst mal eben für ein Wochenende zu uns, lässt dich mit dem Auto zum Start nach Marathon fahren und verstopfst anschliessend mit Tausenden anderen über 42 km die Strasse nach Athen. Mit Nachhaltigkeit und schonendem Tourismus hat das herzlich wenig zu tun.

Und? Auf einmal sprachlos?

Ach komm, Themawechsel. Rhetorisch habe ich euch Griechen sowieso nichts entgegenzusetzen. Bleiben wir lieber bei der 1:9-Finisherstatistik. Also, wie lautet dein Rat für die zweite Trainingswoche?

Moment, schön der Reihe nach. Erzähl mir doch zuerst einmal, was du in der ersten Woche so gemacht hast. Dass du ausgiebig über die Hitze gejammert hast, weiss ich inzwischen. Bist du auch gelaufen?

Logisch! Den 35er zum Auftakt am Samstag mit vielen steten und nur wenigen schnellen Kilometern. Ganz so, wie du es mir aufgetragen hast, grosser Meister.

Depp.

Dann eine polysportive Turnstunde am Dienstag, um mich dem griechischen Ideal des Alleskönners anzunähern. Am Mittwoch ein schnelles Training …

…Training! Dass ich nicht lache – ein Wettkampf war das, nichts anderes!

Es war ein Training, ich hatte nicht einmal eine Startnummer getragen.

Aber du bist wettkampfmässig um einen Rang gelaufen.

Das war zweitrangig. Nein erstrangig … Ich meine … Egal. Jedenfalls war es als Training gedacht.

Aber warum eigentlich der 35er zum Auftakt? Wenn ich mich richtig erinnere, hat dein Onkel Greif damit erst am Ende der ersten Woche begonnen.

Das ist nicht mein Onkel Greif. Das ist unser aller Laufgott. So einen habt ihr halt nicht. Ihr gebt euren Göttern lieber Blitze, statt ein Paar anständige Laufschuhe. Aber zurück zu deiner Frage: Am Sonntag laufe ich in Karlsruhe den Halbmarathon. Da kann ich nicht am Samstag einen langen Kanten einlegen. Darum die Vorverschiebung um eine Woche.

So, so. Mal einfach munter drauflosbasteln und austarierte Trainingspläne nach Gutdünken anpassen. Na du bist mir vielleicht ein Humorist. Nun gut, du musst es ja wissen.

Eben. Also, das war's soweit in Sachen Training.

Nicht gerade berauschend.

Wie auch bei der Hitze?

Fängst du schon wieder damit an …

Keine Angst, ich habe Besseres zu tun als Diskussionen zu führen, die sich am Ende sowieso nur im Kreis drehen. Nun hilf mir schon auf die Sprünge! Wie lautet dein Rat für die zweite Woche?

Pass auf und höre mir gut zu: 21,1 km von Herzen ballern, das sollst du tun. Tags darauf aber, da sollst du ruhn. Und danach beginnst du endlich, ernsthaft zu trainieren! Kapiert?

Verstanden.

Und ab!